Freitag, 28. August 2015

#thisisnotok

Ihr habt es  bestimmt schon bei fb auf meiner Seite gelesen, ich bin dabei... und zwar bei Susannes toller Nähblogger-Aktion 'THIS IS NOT OK', einem Online-Katalog, der auf die Ausbeutung der Näherinnen in der Bekleidungsindustrie aufmerksam machen soll...



Es geht darum, ein Zeichen zu setzen, bewusst zu machen, dass es auch anders geht, nämlich mit Selbstgenähtem oder 'fairwear'. Deshalb sind in diesem Katalog nur Bilder erlaubt, auf denen keine 'Ausbeuter-Klamotten' zu sehen sind.
Ob meine Brille unter solchen Umständen entstanden ist, kann ich leider nicht sagen... aber ich musste ja was sehen... und von fairtrade-Brillen habe ich bisher noch nix gehört... deshalb darf mein Nasenfahrrad mit aufs Bild.

Um die ganze Aktion noch ein bisschen zu unterstreichen, habe ich mir mein Outfit hauptsächlich aus dem GOTS-zertifizierten 'Big Dots' von lillestoff genäht, wenn schon, denn schon. ;o)

Natürlich ist klar, dass durch die Beiträge im Katalog nicht plötzlich alle Welt nur noch fairwear trägt, aber einen kleinen Denkanstoss wird diese Aktion mit Sicherheit geben... und allein dafür lohnt es sich schon.
Vielleicht denkt man beim nächsten Shopping-Trip ja mal kurz darüber nach, wie es sein kann, dass das T-Shirt nur 5 Euro kostet... und kauft vielleicht doch mal was fair Hergestelltes... und fühlt sich irgendwie ein kleines bisschen besser...





Stoff: hauptsächlich Big Dots, lillestoff
Schnittmuster Kleid: Frau Alma, hedinäht
Leggings: ottobre 2/2011
Schmuck: goldlockengina ;o)
Blog: www.goldlockengina.de

... und jetzt husch husch... ab mit meinem Outfit in die #thisisnotok-Liste bei Susanne... schließlich ist nur noch bis zum 31.08. Zeit...


Mittwoch, 12. August 2015

1. kommt es anders...

... und 2. als man denkt...


Diesen Spruch wenden wir hier eigentlich fast genauso oft an wie unser Lebensmotto "Einfach kann jeder".
... und jetzt ist es mal wieder soweit... es gibt Neuigkeiten, die zu beiden Sprüchen passen...

Mein persönlicher Post zum Thema "Mein Körper und ich" ist noch keinen Monat her und jetzt haue ich hier schon wieder mit sowas in die Tasten... wieso?
Ganz einfach... weil es mich beschäftigt... ;o)


Aber um nicht länger um den heißen Brei herum zu reden, bei mir wurde vor 14 Tagen "Hashimoto Thyreoiditis" diagnostiziert, viele von Euch werden 'vom Japaner' schon gehört haben, einige sind selbst betroffen, und wer die Erkrankung nicht kennt: z.B. HIER gibt es Informationen dazu.

Glücklicherweise ist die Diagnose in einem recht frühen Stadium gestellt worden und viele der Symptome haben mich bisher entweder noch gar nicht oder in geringem Maße ereilt, trotzdem werden tägliche Medikamente und regelmäßige Arztbesuche jetzt zu meinem Leben gehören. Das ist schon komisch...

Gut, ich bin in unserer Familie nicht alleine mit täglichen Tabletten & Co, mein Mann muss schon seit ca. 30 Jahren ganz regelmäßig Medikamente nehmen, aber ich hatte damit eben bisher nix am Knie... ab und an mal eine Kopfschmerztablette oder was stärkeres bei akuten Schulter- oder Zahnschmerzen (Ihr erinnert Euch ;o) ... mehr nicht!

Und plötzlich stehen da Selen, Zink, Schilddrüsenhormon und so... das eine darf nicht mit dem anderen, das andere mit einer halben Stunde Abstand zu den Mahlzeiten, noch eins am besten nur abends, dafür eins nur nüchtern.... mööp... ich mach mir dann mal 'ne Liste...

Klar, das sind Starter-Gedanken... Anfänger-Probleme, das ist mir auch klar... aber es kommt noch hinzu, dass ich mich im Zuge der Diagnose für eine glutenfreie Ernährung entschieden habe. Das ist nicht zwingend erforderlich, wird aber immer wieder empfohlen um die Symptome gering zu halten... und da ist die Umstellung natürlich schon etwas größer...
Seit 2 Wochen bin ich also jetzt 'klebefrei' unterwegs... und es soll noch den Rest meines Lebens so sein... den Rest meines Lebens... chronische Erkrankung... NIE mehr dies und das essen... NIE mehr 'ne schnelle Pizza an der Bude, ein Radler im Biergarten um die Ecke, meine belgischen Lieblingswaffeln oder ein Rosinenbrötchen vom Bäcker nebenan... das ist ein ganz schön hoher Berg... aber eben ein gesunder!


Für das Leben zuhause bedeutet es keine große Umstellung... für mich gibt's dann demnächst eben einen extra Topf mit glutenfreien Nudeln, mein Brot wird zur Zeit noch glutenfrei gekauft, demnächst bestimmt aber auch gebacken, Käsekuchen ohne Boden ist schon jetzt mein cake-BFF, passt also ;o)
Schwierig wird es nur beim Essen außerhalb... wenn man eben nicht weiß, was drin ist... ob die Soße mit Mehl angedickt wurde, ob die Pommes echt nur aus Kartoffeln bestehen, ob nicht doch vielleicht noch Gerstenmalz & Co irgendwo mit reingemischt wurde...

Da wäre ein Leben in der City wahrscheinlich leichter, dort gibt es genug glutenfreie Restaurants, ausgewiesene Inhaltsstoffe, Hinweise auf Allergene schon in der Speisekarte... aber hier... so 'aufm Dorf'... eher nicht...
Aber vielleicht kann ich bei unserer Pizzeria ja einfach mal anfragen, ob sie mir ein paar extra Nudeln kochen, wenn ich sie mitbringe... wenn ich dann noch rauskriege, was in der Soße drin ist, kann ich doch beim Stammtisch mal was anderes als Salat essen und/oder nicht nur dabei sitzen, wenn die anderen schlemmen....

... und statt Radler und Bier trinke ich eben ab sofort nur noch Hugo... grins... :o)

... und den Humor, den lass ich mir schon gar nicht nehmen... auch wenn einige, denen ich bisher davon erzählt habe, mich dann immer etwas verstohlen mitleidig angucken... LACHEN GEHT BEI MIR IMMER! Da müsste schon echt was sehr viel schlimmeres kommen...

... und wer weiß, vielleicht werden mein kleiner Japaner und ich ja auch noch gute Freunde und kommen prima miteinander aus, ich bin da für alles offen!!!



Dienstag, 4. August 2015

Flo'HOT'te Biene am Dienstag

Heute gibt es mal wieder ein HoT von mir, aber eins der etwas anderen Art.

Ich hab lange überlegt, ob dieser Post überhaupt in die HoT-Anforderungen passt... denn 1. hab ich nicht allein gebastelt und 2. fällt es halt auch sonst so ein bisschen aus dem Rahmen...

Aber dann hab ich mir gedacht, es wäre einfach zu schade, diese tagelange Bastelarbeit, für die sich 4 Leute Mühe gegeben haben, so klanglos untergehen zu lassen... ;o)

Aber am besten fange ich mal vorne an:
Vor kurzer Zeit hatte unser Nachbar seinen 50. Geburtstag und wir waren eingeladen. Unsere direkten Gartennachbarn hatten auch eine Einladung bekommen und wir wollten etwas Gemeinsames schenken.
Da das Geburtstagskind vor kurzem mit der Imkerei begonnen hat, war klar, dass es sich um ein Geldgeschenk handeln sollte... jetzt kann man die Piepen natürlich einfach in einen Umschlag packen und gut ist... kann man aber auch lassen ;o)

Die Nachbarn hatten die Idee, eine Biene mit "Innenleben" zu basteln, ähnlich einer Pinata... gesagt, getan... 
Nach guter, alter Laternen-Bastel-Manier wurde ein Luftballon mit Frischhaltefolie in Form gebracht und danach mehrfach mit Papierfetzen beklebt. Dann gab es erstmal einen weißen Anstrich, denn es sollte am Ende ja keine Litfaß-Säule sondern eine Biene herauskommen ;o)
Der Kopf, eine große Styropor-Kugel, wurde bemalt und dann musste alles erstmal ein bisschen trocknen.
Am nächsten Abend wurde es dann schon etwas schwieriger, die Streifen mussten gepinselt werden... jeder einen... immer schön abwechselnd... da war es dann plötzlich am Tisch ganz schön konzentrations-ruhig... ;o)
Danach gab es noch einen Pappmaché-Stachel und dann wurde das Geld in den Körper gesteckt. Jetzt noch den Kopf draufgeklebt und aus Pfeifenreiniger Flügel, Beine und Fühler gebogen, Wackelaugen (mit Wimpern) aufgeklebt, Mund gemalt... fertig.

Am Ende unserer Aktion fanden wir es fast schon schade, dass wir keine extra Öffnung zur Entnahme des Geldes eingebaut hatten. Wie unser Nachbar (der sich übrigens sehr gefreut hat) mit diesem Problem umgegangen ist, wissen wir nicht... vielleicht ist unsere Biene ja ab sofort der Notgroschen im Hause... ;o)

Fazit: Solche gemeinsamen Nachbarschafts-Bastel-Abende sollten wir viel öfter machen, ein prima Gefühl, wenn man zusammen etwas schafft... :o)





So... und jetzt ab zu Hot mit unserer floHoTten Biene!

Dienstag, 21. Juli 2015

... und ich muss doch was dazu schreiben...

Kennt Ihr Fee? Diese bildhübsche Gute-Laune-Verbreiterin aus'm Pott, die ich direkt bei unserem ersten persönlichen Treffen fest in mein Herz geschlossen habe?

Diese Fee hat neulich einen Beitrag zum Thema "Mein Körper und ich" geschrieben, der mich seitdem nicht mehr loslässt.... ist jetzt schon ein paar Tage her dieser Post, geht mir aber trotzdem nicht aus dem Kopp. Schreiben wollte ich ja eigentlich nix dazu... obwohl Fee dazu ermutigt hat... und obwohl ich da auch REICH.LICH. zu zu sagen hätte... aber nee... lass ma besser... wenn ich da einmal anfange...

... und dann hab ich mich so ein bisschen durch die einzelnen Post gelesen, die da so in dem Zusammenhang bei Fee aufgelistet wurden... und bin in einem der Beiträge auf einen weiteren Link gestoßen zu Ellen... und in dem Post, da kommt einfach mal der Satz aller Sätze vor:

"Ich habe verstanden, dass ich für einen Traumkörper nicht meinen Körper ändern muss. Sondern den Traum."

Wie cool ist das denn bitte???... hab ich mir gedacht... und plötzlich doch die unbändige Lust verspürt, was zum Thema zu schreiben... denn der Satz, der hat es echt in sich, find ich.
Davon, den Traum zu ändern, bin ich nämlich scheinbar noch ein ganzes Stück entfernt... und vielleicht hilft der Post hier ja dabei, dieses Ziel zu erreichen.


Aber fangen wir mal vorne an... (Achtung, wird sehr lang!)

Ein dickes Kind war ich eigentlich nie... bei der Geburt gerade mal zweieinhalb Kilo ;o)
... und auch danach war ich immer eher dünn bis normal. Doch dann kam die Pubertät... und mit ihr der Eisenmangel... und damit die Eisentabletten, diese heißhunger-fördernden, stopfenden Mistdinger, die gepaart mit dem Hormon-Wirrwarr in meinem Körper so richtig losgelegt haben...
So, wie meine Locken mit der Pubertät jeden Tag krasser wurden, ging auch mein Gewicht immer krasser nach oben... konnte man quasi bei zugucken.
Abgesehen von ein paar Blitzdiäten kurz vor Urlauben ging das bis zum Abi immer so weiter... und danach erst recht... zum Ende der Ausbildung war ich schon fast ÜHU, also "Über-Hundert"... aber das lag natürlich nicht mehr an den Eisentabletten... es war irgendwie alles so lecker und ich scheinbar ein sehr guter Kostverwerter... na prima!

Irgendwann fand ich mich dann auf Fotos so dermaßen schäbbig, dass ich mit Sport angefangen habe... Fitness-Studio... klaaaaaa... und dazu so richtig krasse 1000 kcal pro Tag... sicher nimmt man damit ab... richtig viel sogar... insgesamt 33kg... und alle so: YEAH, Gina, was siehste gut aus... voll super, voll hübsch und so...
Und ich fragte mich die ganze Zeit: ... und vorher? War ich da in Euren Augen nur häßlich, oder was?

Wie nicht anders zu erwarten, ging das Gewicht irgendwann wieder nach oben... dauernd nur 1000 kcal, das funktioniert eben nicht... und natürlich schlug Herr Jojo auch bei mir voll zu und bescherte mir ein echtes, gut gepolstertes ÜHU... ok, man muss dazu sagen, dass da auch 2 Schwangerschaften dazwischenlagen.. aber trotzdem, dreistellig ist dreistellig.

Tja... und dann kam WW um die Ecke und startete die gut getarnte Gehirnwäsche bei mir... klar, es gibt viele, die schwören auf WW, aber ich will davon nix mehr hören... ich konnte NICHTS mehr essen, ohne mir im Hinterkopf die Punkte zusammenzurechnen... und am liebsten hätte ich mir täglich zusätzliche Punkte bei e*ay ersteigert. Noch nicht mal zu Ostern hab ich mir Mamas Lammbraten schmecken lassen (und den gibt es echt nur einmal im Jahr)... und wofür?!? Dafür, dass beim nächsten Gruppentreffen alle applaudiert haben, dass ich sogar über die Osterfeiertage abgenommen habe... na bravo...
Erfolgreich war ich natürlich, diesmal 32 kg... und durch den vielen Sport wirkte ich sogar fast normalgewichtig... obwohl ich davon laut BMI Meilen entfernt war, aber egal... es hagelte wieder Komplimente und ich konnte ganz normale Sachen von der Stange kaufen...
[... das war allerdings echt genial, muss ich sagen... und vor allem: so günstig... damals gab es nämlich meistens nur in Sonderläden (mit Sonderpreisen) große Größen... und wenn man im Katalog bestellt hat, dann kostete die große Größe natürlich mal eben ca. 1/3 bis 1/2 mal mehr als der angezeigte Preis... hach ja... da könnte ich ja heute noch würgen... gut, dass sich das mittlerweile in einigen Bereichen geändert hat.]


... und dann kam Herr Jojo wieder zu Besuch... und diesmal mit einer Wucht, das war echt der Hammer... aber ich hatte auch echt keinen Bock mehr auf zählen, abwiegen, messen, rechnen. In wirklich SEHR kurzer Zeit hatte ich mein vorheriges Gewicht zurück... und kurz danach natürlich noch mehr. Jeder Versuch, es mal wieder 'in den Griff' zu kriegen, scheiterte, ich war es eben einfach leid...

Und das war der Punkt, an dem ich beschlossen habe, zu essen, was ich will, wann ich will und wieviel ich will... und es zu genießen... und es ist tatsächlich so, dass ich seitdem nicht mehr zugenommen habe... klar, es gibt mal ein paar Schwankungen nach Feiertagen oder so, aber es pendelt sich alles von alleine wieder ein. Manchmal geht es auch fühl- und sichtbar nach unten, aber nie weiter nach oben...


Hey... das hört sich doch super an, denkt Ihr jetzt... Ziel erreicht... sie hat abgeschlossen mit dem Wahn, ist mit sich und ihrer Figur im Reinen. Schön wär's, kann ich da nur sagen!

Der Strand sieht mich NUR in 3/4-Hose und Top (immerhin manchmal ärmellos), das Hallen-/ oder Freibad NIEMALS und Umkleidekabinen ohne Spiegel (bei denen man allen Ernstes auf den Gang raus muss zum Angucken) gehen auch GAR NICHT!
Angst vor Herzverfettung und Knie-Arthrose habe ich genauso wie davor, dass sich mein Oberteil im Rücken an die unendliche Tiefe meines Hohlkreuzes anschmiegen könnte und somit erkennen lässt, wie wahnsinnig groß dieser Hintern wirklich ist... oder dass der Wind von vorne vor mein Kleid pustet und die Konturen meines immensen Bauches und der Oberschenkel abzeichnet...

... und genau da könnte jetzt dieser Satz mit dem Traumkörper ansetzen... warum MUSS ich denn dünn sein? Meine Familie und Freunde akzeptieren mich so wie ich bin... beim wöchentlichen Sport (ja, ich mache ihn tatsächlich ;o) finden es alle gut, dass ich dabei bin, auch wenn ich nicht jede Übung mitmachen kann... zu meiner Garderobe bekomme ich regelmäßig Komplimente, zur Ausstrahlung sowieso... warum kann ICH mich also nicht einfach so annehmen wie ich bin... alle anderen können es ja scheinbar auch...

... ICH MUSS DEN TRAUM ÄNDERN... 
... das ist es... 
... aber es ist schwer... 

Liest man die einzelnen Posts aus Fees Linkliste, dann erkenne ich, dass selbst diejenigen mit, in meinen Augen, begnadeten Körpern genauso mit sich hadern wie ich, dass es auch da Winkfleisch etc. gibt... Scheiße, wir machen uns das Leben alle echt ganz schön schwer (was für ein Wortspiel ;o)
Selbst meine Freundin, vor knapp 3 Jahren an Brustkrebs erkrankt, jetzt glücklicherweise wieder topfit, eröffnete mir neulich, dass sie es so schlimm fände, dass sie durch die Medikamente und den fehlenden Sport während der langen Zeit so zugenommen hätte... "Boah, früher bin ich Marathon gelaufen..."

Ist das nicht furchtbar, dass wir so denken... dass unser Körperbild durch Medien&Co so dermaßen verfremdet ist.?.. klar, ich bin in Sachen Figur bestimmt kein Maßstab, aber sollen diese 1,80 m großen 55 Kilo-Gazellen der Maßstab sein... also bitte...

Ja... und was mache ich jetzt mit diesem Post? Ihn hoffentlich verinnerlichen und mir regelmäßig durchlesen, wenn mal wieder gar nix geht... jep, dafür hab ich ihn geschrieben.
Und wenn er Euch auch ein bisschen geholfen hat und Ihr gerade denkt... 'ey guck mal, so dick bin ich ja gar nicht... und auch nicht allein mit meinen Problemen'... dann ist das prima :o)


Donnerstag, 9. Juli 2015

Werbung
RUMS am Donnerstag

Heute hab ich mal wieder ein RUMS für Euch... und zwar ein ganz cooles... Luzia Pimpinella hat passend zum Sommer eine neue Stick-/Plotterserie am Start, ihre 

'Grillgranaten' zum Sticken
'Grillgranaten' zum Plotten

... und als Nic letzte Woche über Huups! Probeplotter gesucht hat, war der Bine-Schatz so lieb, mir Bescheid zu sagen... sonst hätte ich es doch glatt verpasst... danke nochmal :-*

Ja... und dann hab ich erstmal überlegt... was mache ich MIR denn Schönes mit den Motiven?
Grillschürze? Nee, das wäre eher was für meinen Mann... Shirt? Auch nicht so meins, schließlich findet man mich beim Grillen eher hinter dem Teller als hinter dem Grill ;o)

... und da war die Lösung... wenn ich beim Grillen doch vorrangig am Tisch sitze, dann wäre schöne Tischdeko doch genau das richtige für mich :o)
Also habe ich Stoff und Filz zugeschnitten, geplottet, entgittert und gebügelt... und herausgekommen sind Glasuntersetzer, Servietten und Tischsets, die ich beim nächsten Grillen mit Freude benutzen werde... ♡






 ... die Motive gefallen mir so gut, vielleicht bekommen meine beiden Chefgriller der Familie ja doch noch eine Schürze... ;o)

Wenn Ihr auch Lust habt, Euer Grillzubehör & Co zu pimpen, dann ab zu Huups! Dort gibt es Luzia Pimpinellas coole neue Grillgranaten-Serie ab heute für Euch... viel Spaß beim Sticken oder Plotten!

Und jetzt wandert mein Post zu RUMS und OUT NOW, mal sehen, wie weit vorne ich heute lande ;o)


P.S.: Die tollen Fotos (das sind übrigens längst nicht alle, die ich gemacht habe) sind in Nachbars Garten entstanden... da kamen die Motive auch sehr gut an und passten ganz hervorragend zum reichlich vorhandenen Grill-Equipment, das ich für meine Bilder nutzen durfte... danke Anja und Marco :o)